Pappe- und Kartonagenfabrik GmbH

PAKA Glashütter Pappen- und Kartonagenfabrik GmbH

Im Osten Deutschlands gelegen produziert die PAKA Glashütter Pappen- und Kartonagenfabrik GmbH mit zwei Anlagen Wickelpappe in unterschiedlichen Qualitätsstufen. Dazu gehören neben normalen Graupappen(von 1 mm (~750 g/m²) Dicke bis 7 mm (~4.900 g/m²)), auch Hart-, Archiv- und Buchbinderpappen sowie Pressspanersatz (1 bis 4 mm). Das Maximalformat beträgt 2.500 x 4.000 mm.

Bei der Herstellung kommt vornehmlich Altpapier als Rohstoff der Vollpappe zum Einsatz. Die Endprodukte aus der Pappe kommen vielfältig zum Einsatz, unter anderem werden sie als Zwischenlagen, Kantenschutz, für Stanzartikel, Stülp-Deckel-Schachteln oder Boxen verwendet. Ein besonderes Highlight sind unsere Sondertransportboxen aus Vollpappe für Spezialanwendungen, wie z.B. Autoscheinwerfer.

Im zweiten Bereich werden aus diesen Pappen aber auch aus zugekauften Karton- und Wellpappmaterialien sowie aus Hohlkammerplatten vielfältige Produkte hergestellt - angefangen bei einfachen Aufrichte-Schachteln über den gesamten Fefco-Katalog mit Stülp-Deckel-Schachteln (einfach geheftet, über Eck geheftet, genietet, geklebt, gekrempelt), 6-Punkt-geklebten Schachteln, Krempelschachteln und mehr. Die Verarbeitungsschritte gehen dabei vom Drucken über das Stanzen zum Kleben und können mit weiteren Sonderwünschen (z.B. das Aufbringen von Aufklebern oder Prägungen) vervollständigt werden. Im Bereich der Wellpappe (F- bis B-Welle) liegt unser Schwerpunkt bei kleineren Serien bzw. eventuellen Spezialherausforderungen.

Im dritten Bereich werden maschinell gefertigte Kartoninneneinrichtungen, auch Gefache oder Stege genannt, produziert. Dabei kommt vornehmlich Karton (grau, weiß; Kraft-, PP-beschichtet; Food-Karton) zum Einsatz. Stege bzw. Gefache können aber auch aus Grau- oder Hartpappe (z.B. für Übergrößen) sowie aus Hohlkammerplatten gefertigt werden. Dabei werden die Gefache kundenindividuell an Form, Dimension und Gewicht der Produkteinheit angepasst.

Die Ursprünge des Unternehmens gehen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Während die erstmalige Erwähnung von Aktivitäten auf dem heutigen Firmengelände aus dem Jahr 1848 von der Herstellung von Gehäusen aus Holz spricht, begann die Pappenerzeugung mit der Holzschleiferei im Jahr 1883.

Nach dem zweiten Weltkrieg ging PAKA in Volkseigentum als VEB-Betrieb über. Dort entstanden die heutigen Hauptbereiche: Wickelpappe, Kartonagen und Stege/Gefache. Die jetzige Firma wurde 1992 durch ein Management-Buy-out von drei ehemaligen VEB-Mitarbeitern gegründet. Im Jahr 2016 ging die PAKA Glashütter Pappen- und Kartonagenfabrik GmbH in die Hände des jetzigen Inhabers im Rahmen einer Unternehmensnachfolge über.

Das Unternehmen erwirtschaftete 2017 mit 70 Mitarbeitern einen Umsatz von 7 Millionen Euro. Neben den Mitgliedschaften im Verband Deutscher Papierfabriken e. V. (VDP), dem Verband Nord- und Ostdeutscher Papierfabriken e.V. sowie dem Verband Vollpappe-Kartonagen (VVK) e.V. arbeitet PAKA im Netzwerk PackNet gemeinsam mit Anbietern rund um das Thema Verpacken aus der Region Dresden zusammen.

Mit unserer breiten Kompetenz rund um das Thema Pappe und Karton stehen wir unseren Kunden neben Produktion und Verarbeitung auch in der Entwicklung und beim Musterbau zur Seite – ebenso wie bei Konfektionierungen und Veredelungen in nahezu jeder Auflagenhöhe. 

Für Ihre Transport- und Verpackungslösungen dürfen Sie bei uns neben einer großen Produktvielfalt, hohen Qualitätsansprüchen, attraktiven Preis-Leistungsverhältnissen sowie einen schnellen und flexiblen Service erwarten. Und das alles mit umweltfreundlichen, zu 100% recycle-baren Produkten. 

Weitere Informationen finden Sie in unserm Fertigungsprogramm oder rufen Sie uns einfach an.

Fertigungsprogramm