Pappe- und Kartonagenfabrik GmbH

Betriebselektriker (m/w) oder Mechatroniker (m/w) für Wartung und Instandhaltung

Zum Aufbau unseres Werkstatt-Teams suchen wir zum nächstmöglichen Termin in Vollzeit einen:

Betriebselektriker (m/w) oder Mechatroniker (m/w)

für Wartung und Instandhaltung

Im Rahmen dieser interessanten, abwechslungsreichen Tätigkeit unterstützen Sie wirksam die Produktionsabteilung durch Ihre professionelle Mitarbeit.

Ihr Aufgabengebiet:

Bearbeiten, Montieren, Verbinden mechanischer Komponenten und elektrischer Betriebsmittel

Prüfen und Analysieren elektrischer und mechanischer Funktionen und Systeme

Durchführen von Funktions- und Sicherheitsprüfungen an elektrischen und mechanischen Systemen, Komponenten und Geräten

Unsere Anforderungen an Sie:

Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in einem der nachfolgend genannten Bereiche: 

Elektrik, Elektronik, Elektromechanik, Feinmechanik, Mechatronik

Kenntnisse im Lesen von Schaltplänen, Wartungsarbeiten, Montage/Service-Arbeiten, Störungsbeseitigung, Inbetriebnahme

gute allgemeine Elektrotechnik-, Netzwerk-, SPS- und PC-Kenntnisse

fundiertes, technisches Verständnis gepaart mit handwerklichem Geschick

selbständiges, sorgfältiges Arbeiten

Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit, Flexibilität und Belastbarkeit

Gute Kenntnisse der deutschen Sprache

Offenheit für Bereitschaften (wechselnd, Werktags)

Wir bieten Ihnen:

angemessene Vergütung samt Netto-Lohnoptimierung

zusätzlich Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Bereitschaftsentgelt und Zulagen für schwierige Arbeitsbelastungen

persönliche und fachliche Weiterbildungsmöglichkeiten

ein gutes Betriebsklima mit flachen Hierarchien in einem gestandenen Unternehmen

Wenn Sie in einem erfolgreichen, wachsenden Unternehmen an anspruchsvollen Aufgaben mitarbeiten möchten, senden Sie uns bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Angaben zu Ihrem frühestmöglichen Eintrittstermin sowie Ihren Gehaltsvorstellungen an:

Sind noch Fragen offen geblieben? Dann können Sie sich gern an unseren Geschäftsführer Herrn Ronny Ruider per E-Mail ronny.ruider@paka-gmbh.de oder unter der Telefonnummer 035053-414-12 wenden.

Maschinenführer/-in

Mit Schwerpunkt für unsere Wickelpappenproduktion suchen wir Verstärkung für unser Team.

Durch Urlaubs- und Krankheitszeiten sowie im Hinblick auf den Ausgleich von Auftragsspitzen benötigen wir Allround-Talente, die in einem gewissen Rahmen flexibel sind, selbständig arbeiten können und die richtige Einstellung zum Arbeiten mitbringen. Die verschiedenen auszufüllenden Positionen sind vor allem Maschinenführer-Aufgaben, bei denen Sie nach einer entsprechenden Einlernzeit (keine Vorkenntnisse nötig), die Bedienung der Maschine und die Ausführung der Produktionsaufträge selbständig durchführen. Wir arbeiten je nach Abteilung/Bedarf im 1-, 2- oder 3-Schicht-System von Montag bis Freitag.

Sprechen Sie uns einfach an!

Ausbildung zum Papiertechnologen bzw. zur Papiertechnologin

Berufstyp:  Anerkannter Ausbildungsberuf

Ausbildungsart:  Duale Ausbildung in der Industrie (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Ausbildungsdauer:  3 Jahre

Lernorte: Ausbildungsbetrieb und Berufsschule in Altenburg (duale Ausbildung) 

 

Was macht man in diesem Beruf?

Papiertechnologen und ‑technologinnen richten weitgehend automatisierte Maschinen und Anlagen ein und bedienen und überwachen sie. In der Papier- bzw. bei der PAKA Pappenproduktion bereiten sie die Ausgangsstoffe (Holz,) Zellstoff und Altpapier auf und mischen sie mit Füll- und Hilfsstoffen. In der Papiermaschine/Wickelpappenanlage wird das Gemisch entwässert und gepresst, die getrockneten Papierbahnen werden auf Träger gerollt. In der Zellstoffherstellung kochen Papiertechnologen und ‑technologinnen die Ausgangsstoffe in einer chemischen Lösung und geben Bleich- und Zusatzstoffe hinzu. Sie entwässern den Zellstoff bis zur gewünschten Restfeuchte und leiten ihn ggf. zur Weiterverarbeitung weiter.

In der Weiterverarbeitung satinieren Papiertechnologen und ‑technologinnen z.B. Papier oder beschichten Karton maschinell und schneiden ihn zu. Fertigen Zellstoff sowie Zellstoffprodukte pressen sie in Ballen. Sie verpacken die Endprodukte und lagern sie fachgerecht. Während des gesamten Herstellungsprozesses prüfen sie die Fertigungsqualität und kontrollieren Mess- und Prüfanzeigen. Außerdem warten sie die Produktionsanlagen und halten sie instand.

Hier gibt es mehr Informationen.
(Link zu den Berufsinformationen aus dem BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit, Textquelle ebenda)

Ausbildung zum Packmitteltechnologen bzw. zur Packmitteltechnologin

Berufstyp:  Anerkannter Ausbildungsberuf

Ausbildungsart:  Duale Ausbildung in der Industrie (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Ausbildungsdauer:  3 Jahre

Lernorte: Ausbildungsbetrieb und Berufsschule in Altenburg (duale Ausbildung) 

 

Was macht man in diesem Beruf?

Packmitteltechnologen und ‑technologinnen gestalten und fertigen Packmittel, die den Produktinhalt optimal schützen und gleichzeitig für das Produkt werben. Bei der Entwicklung berücksichtigen sie daher sowohl die praktische Funktion als auch ästhetische und werbende Aspekte. Gleichermaßen beziehen sie Kundenvorgaben, Verpackungsmittelkosten und ökologische Überlegungen in die Gestaltung ein. Am Computer erstellen sie die Kontur für die Stanzformen, stellen maschinell oder manuell Muster her und prüfen diese, bevor die Muster mit dem Kunden abgesprochen werden.

In der Packmittelfertigung planen sie den Materialbedarf sowie die Produktionsprozesse, rüsten die Fertigungsanlagen und stellen Prozesskontrollsysteme ein. Sie überwachen den Herstellungsprozess und nutzen dabei die Möglichkeiten von Systemlösungen, Steuerungs- und Leitstandtechnik sowie betrieblichem Qualitätsmanagement. 

Hier gibt es mehr Informationen.
(Link zu den Berufsinformationen aus dem BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit, Textquelle ebenda)

Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/-in, Industrieelektriker/-in, Mechatroniker/-in

Berufstyp:  Anerkannter Ausbildungsberuf

Ausbildungsart:  Duale Ausbildung in der Industrie (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Ausbildungsdauer:  3 Jahre

Lernorte: Ausbildungsbetrieb und Berufsschule (duale Ausbildung) 

 

Was macht man in diesem Beruf?

Für unseren Werkstattbereich (Schlosser und Elektriker) suchen wir Nachwuchs. Das Werkstatt-Team kümmert sich bei unserem breiten Maschinenpark um größere Wartungs- sowie Instandhaltungsaufgaben und entwickelt bzw. installiert technische Weiterentwicklungen.

Hier gibt es mehr Informationen:  Industriemechaniker/in
                                                     Industrieelektriker/in
                                                     Mechatroniker/in

(Links zu den Berufsinformationen aus dem BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit, Textquelle ebenda)

Ausbildung zum Industriekaufmann bzw. zur Industriekauffrau

Berufstyp:  Anerkannter Ausbildungsberuf

Ausbildungsart:  Duale Ausbildung in der Industrie aber auch im Handwerk und im Handel (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Ausbildungsdauer:  3 Jahre

Lernorte: Ausbildungsbetrieb und Berufsschule (duale Ausbildung) 

 

Was macht man in diesem Beruf?

Industriekaufleute steuern betriebswirtschaftliche Abläufe in Unternehmen. In der Materialwirtschaft vergleichen sie Angebote, verhandeln mit Lieferanten und betreuen die Warenannahme und ‑lagerung. In der Produktionswirtschaft planen, steuern und überwachen sie die Herstellung von Waren oder Dienstleistungen und erstellen Auftragsbegleitpapiere. Kalkulationen und Preislisten zu erarbeiten und mit den Kunden Verkaufsverhandlungen zu führen, gehört im Verkauf zu ihrem Zuständigkeitsbereich. Außerdem erarbeiten sie Marketingstrategien. Sind sie in den Bereichen Rechnungswesen bzw. Finanzwirtschaft tätig, bearbeiten, buchen und kontrollieren Industriekaufleute die im Geschäftsverkehr anfallenden Vorgänge. Im Personalwesen ermitteln sie den Bedarf an Mitarbeitern, wirken bei der Personalbeschaffung bzw. ‑auswahl mit und planen den Personaleinsatz. 

Hier gibt es mehr Informationen.
(Link zu den Berufsinformationen aus dem BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit, Textquelle ebenda)