Pappe- und Kartonagenfabrik GmbH

Jobangebote in unserem Unternehmen

Aktuell offene Stellen:

 

Wir bilden aus:

Maschinenführer/-in

Mit Schwerpunkt für unsere Wickelpappenproduktion suchen wir Verstärkung für unser Team.

Durch Urlaubs- und Krankheitszeiten sowie im Hinblick auf den Ausgleich von Auftragsspitzen benötigen wir Allround-Talente, die in einem gewissen Rahmen flexibel sind, selbständig arbeiten können und die richtige Einstellung zum Arbeiten mitbringen. Die verschiedenen auszufüllenden Positionen sind vor allem Maschinenführer-Aufgaben, bei denen Sie nach einer entsprechenden Einlernzeit (keine Vorkenntnisse nötig), die Bedienung der Maschine und die Ausführung der Produktionsaufträge selbständig durchführen. Wir arbeiten je nach Abteilung/Bedarf im 1-, 2- oder 3-Schicht-System von Montag bis Freitag.

Sprechen Sie uns einfach an!

Ausbildung zum Papiertechnologen bzw. zur Papiertechnologin

Berufstyp:  Anerkannter Ausbildungsberuf

Ausbildungsart:  Duale Ausbildung in der Industrie (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Ausbildungsdauer:  3 Jahre

Lernorte: Ausbildungsbetrieb und Berufsschule in Altenburg (duale Ausbildung) 

 

Was macht man in diesem Beruf?

Papiertechnologen und ‑technologinnen richten weitgehend automatisierte Maschinen und Anlagen ein und bedienen und überwachen sie. In der Papier- bzw. bei der PAKA Pappenproduktion bereiten sie die Ausgangsstoffe (Holz,) Zellstoff und Altpapier auf und mischen sie mit Füll- und Hilfsstoffen. In der Papiermaschine/Wickelpappenanlage wird das Gemisch entwässert und gepresst, die getrockneten Papierbahnen werden auf Träger gerollt. In der Zellstoffherstellung kochen Papiertechnologen und ‑technologinnen die Ausgangsstoffe in einer chemischen Lösung und geben Bleich- und Zusatzstoffe hinzu. Sie entwässern den Zellstoff bis zur gewünschten Restfeuchte und leiten ihn ggf. zur Weiterverarbeitung weiter.

In der Weiterverarbeitung satinieren Papiertechnologen und ‑technologinnen z.B. Papier oder beschichten Karton maschinell und schneiden ihn zu. Fertigen Zellstoff sowie Zellstoffprodukte pressen sie in Ballen. Sie verpacken die Endprodukte und lagern sie fachgerecht. Während des gesamten Herstellungsprozesses prüfen sie die Fertigungsqualität und kontrollieren Mess- und Prüfanzeigen. Außerdem warten sie die Produktionsanlagen und halten sie instand.

Hier gibt es mehr Informationen.
(Link zu den Berufsinformationen aus dem BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit, Textquelle ebenda)

Ausbildung zum Packmitteltechnologen bzw. zur Packmitteltechnologin

Berufstyp:  Anerkannter Ausbildungsberuf

Ausbildungsart:  Duale Ausbildung in der Industrie (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Ausbildungsdauer:  3 Jahre

Lernorte: Ausbildungsbetrieb und Berufsschule in Altenburg (duale Ausbildung) 

 

Was macht man in diesem Beruf?

Packmitteltechnologen und ‑technologinnen gestalten und fertigen Packmittel, die den Produktinhalt optimal schützen und gleichzeitig für das Produkt werben. Bei der Entwicklung berücksichtigen sie daher sowohl die praktische Funktion als auch ästhetische und werbende Aspekte. Gleichermaßen beziehen sie Kundenvorgaben, Verpackungsmittelkosten und ökologische Überlegungen in die Gestaltung ein. Am Computer erstellen sie die Kontur für die Stanzformen, stellen maschinell oder manuell Muster her und prüfen diese, bevor die Muster mit dem Kunden abgesprochen werden.

In der Packmittelfertigung planen sie den Materialbedarf sowie die Produktionsprozesse, rüsten die Fertigungsanlagen und stellen Prozesskontrollsysteme ein. Sie überwachen den Herstellungsprozess und nutzen dabei die Möglichkeiten von Systemlösungen, Steuerungs- und Leitstandtechnik sowie betrieblichem Qualitätsmanagement. 

Hier gibt es mehr Informationen.
(Link zu den Berufsinformationen aus dem BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit, Textquelle ebenda)